Effizienz durch Transparenz mit dem TRAnsparenten LOgistik SYstem.

In den 90er Jahren haben wir begonnen ein RFIDbasiertes Supply-Chain-Monitoringsystem für die Verfolgung und Steuerung von Mehrwegladungsträgern zu entwickeln. Dieses TRAnsparente LOgistik SYstem, kurz TRALOSY, wurde seither in bereits 200 Kundenprojektenumgesetzt.

Unsere Arbeit ist geprägt von einem ganzheitlichen Ansatz:

  • Analyse von Prozessen (Lieferant, Produzent, Transit, Lager, Kunde)
  • Einbindung vorhandener Systeme (Barcode, Handeingabe, SAP, technische IT-Systeme, Kundensysteme, uvm.)
  • Nutzung der RFID-Technologie (Radio-Frequenz-IDentifikation) und weiterer Identifikationssysteme
  • Gestaltung unserer Softwarelösung für das TRAnsparente LOgistik SYstem
  • Kontinuierliche Bearbeitung der Prozesse und Schnittstellen mit dem Kunden

Individuelle TRALOSY-Softwarelösung

Ein zentraler Bestandteil des TRAnsparenten LOgistik SYstems ist eine webbasierte Softwarelösung, die auf die Bedürfnisse von Logistikern zugeschnitten ist. Sie wird eingesetzt um Bewegungsdatensätze von Objekten (z.B. Mehrwegladungsträgern oder Produkte) in Echtzeit zu generieren und auszuwerten. Diese Daten können mit einem internetfähigen Computersystem durch autorisierte Benutzer ortsunabhängig eingesehen werden. Hierdurch werden die Logistikverantwortlichen in ihren Planungs- und Steuerungsaufgaben unterstützt. Außerdem kann die standardisierte Middleware betriebswirtschaftliche Ereignisse wie Wareneingänge, Warenausgänge oder Verbräuche an führende ERP-Systeme weiterleiten.


Vorteile durch TRALOSY

  • Transparente Gestaltung von Mehrwegkreisläufen bis hin zum kompletten Supply-Chain-Monitoring
  • Automatische Bestandsumbuchung bei Intercompany – Verkehren
  • Automatische Umbuchung von Materialbewegungen in der Intralogistik
  • Unterstützung der Chargen Rückverfolgung durch eindeutige Objektverfolgung pro Ladungsträger
  • Steigerung der Prozesssicherheit durch eindeutige Materialerkennung im Fertigungsprozess
  • Identifikation verschiedenster Objekte mittels RFID-Technik oder anderen Auto-ID-Technologien
  • Selbstheilendes System durch automatisierte Protokollierung jeder einzelnen Objektbewegung
  • Erfassung und Auswertung von Zustandsveränderungen (z.B. Qualitätsstati oder Reperaturstatistik eines Ladehilfsmittels, ...)
  • Erstellung einer "Lebenslaufakte" zu jedem Objekt
  • Automatisierte Identifizierung der Objekte im Prozess
  • Ermittlung und/oder Änderung von Objekteigenschaften
  • Anreicherung weiterer prozessspezifischer Daten (Lieferscheinnr. o. Ä.)
  • Steuerung der Objekte durch Prozesslogik
  • Unterstützung des MA im Prozess